ROTSDA DEDAMITSA MSUBUKIAWENN DIE WELT LEICHT WIRD

Wenn sich der weite Himmel über Tiflis öffnet, vermischt sich das Flirren von Insekten mit dem Rauschen von auf Asphalt entlanggleitendem Hartgummi. SkateboarderInnen. Die Jugendlichen vereint ihre Faszination für den Sport ebenso wie ihre Träume von einer besseren Zukunft. Fernab von Mainstream, konservativen Strukturen und Schule begleiten die RegisseurInnen von WENN DIE WELT LEICHT WIRD junge MusikerInnen, KünstlerInnen und SkateboarderInnen, die versuchen ihren Platz im post-sowjetischen Georgien zu finden. Im Fokus stehen ihre Vorstellungen von Frieden, Erwartungen an sich selbst, andere und das Kommende, genauso wie die Klassiker: Glück und Liebe, aber auch die Frage, ob sie nicht vor der Realität fliehen. Bereits beim Zuschauen scheint der Moment der Leichtigkeit bei einem „Ollie“ spürbar. Doch nicht nur auf dem Skateboard drängt sich gleichzeitig die Frage auf: „What about when you fall and it’s painful?“ – „It’s whatever. It doesn’t really matter. “ Mit ihrem Dokumentarfilm erschaffen die FilmemacherInnen ein ästhetisch und musikalisch packendes Werk, das uns eine alternative Sichtweise auf Jugendliche in Tiflis eröffnet – eine Suche nach dem individuellen Ausdruck zwischen verfallenden sozialistischen Bauten, Geschwindigkeitsrausch und Stillstand.
Regie
David Meskhi
Geboren 1979 in Tiflis. Fotograf. Studium der Hydro-Ökologie, Diplom in Fotojournalismus der Schota-Rustaweli-Universität für Theater und Film, Tiflis. Er arbeitet als Fotograf und Fotojournalist für verschiedene Zeitschriften. Seine Arbeiten wurden in Georgien, Deutschland, Israel und Russland ausgestellt. ROTSDA DEDAMITSA MSUBUKIA / WENN DIE WELT LEICHT WIRD basiert auf seinen Fotografien.
2015 // ROTSDA DEDAMITSA MSUBUKIA / WHEN THE EARTH SEEMS TO BE LIGHT (DOC)
Regie
Tamuna Karumidze
Geboren 1975 in Tiflis. Visuelle Künstlerin und Dokumentarfilmmacherin. 2005 schloss sie ihr Studium des Audiovisuellen Mediendesigns an der Universität der Künste Berlin ab. Sie ist Gründungsmitglied von Goslab – einem Multimediakollektiv georgischer KünstlerInnen.
2006 // WE ALL ARE CROWS (DOC SHORT)

2010 // GAME / GHOST CITIES

2015 // ROTSDA DEDAMITSA MSUBUKIA / WHEN THE EARTH SEEMS TO BE LIGHT (DOC)

Regie
Salome Machaidze
Geboren 1973 in Tiflis. Georgische Künstlerin und Filmemacherin, lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte Bühnenbild in Tiflis. 2000 schloss sie das Studium der Visuellen Kommunikation an der Universität der Künste Berlin ab und erlangte 2005 einen Master in Experimentellen Medien. Ihre Arbeiten wurden unter anderem in Georgien, Deutschland, Frankreich und Griechenland ausgestellt.
2006 // TRIGGER TIGER (SHORT)

2008 // DIMA (DOC)

2015 // ROTSDA DEDAMITSA MSUBUKIA / WHEN THE EARTH SEEMS TO BE LIGHT (DOC)

Trailer
präsentiert von:

Georgien, Deutschland 2015
76 min, DCP, Farbe


Georgisch
Original mit englischen Untertiteln

Regie

Salome Machaidze
Tamuna Karumidze
David Meskhi

Kamera

Levan Maisuradze
Tamuna Karumidze
David Meskhi

Schnitt

Tamuna Karumidze
Salome Machaidze

Sound

Irakli Ivanishvili

Co-Produzent_Innen

Zaza Rusadze
Temur Ugulava

Musik

Natalie Beridze aka TBA
Nika Machaidze aka Nikakoi
Maxime Machaidze aka Luna 9
Vakouz
Diaperpin
Thomas Brinkmann

Produzent_Innen

Jörg Langkau