Zum zweiten Mal treffen sich die Yugoretten bei goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films. Yugoretten sind Filmemacher:innen, die aus den Gebieten des ehemaligen Jugoslawiens kommen. Ihr Ziel ist es die post-jugoslawische Community weiter zu vernetzen und miteinander in einen kreativen Austausch zu kommen. Das Programm besteht aus drei Paneldiskussionen und einer kleinen Filmauswahl, die den Klassiker MARBLE ASS von Želimir Žilnik, den aktuellen Dokumentarfilm BIGGER THAN TRAUMA von Vedrana Pribačić und den Spielfilm HAVE YOU SEEN THIS WOMAN? von Dušan Zorić und Matija Gluščević umfasst. Wir freuen uns über alle, die kommen und mit uns diskutieren, feiern und Kaffee trinken!

Filme

HAVE YOU SEEN THIS WOMAN?
MOTHER PRAYS ALL DAY LONG
BIGGER THAN TRAUMA
MARBLE ASS (Vorfilm: AFTER PARTY)

Über Anklicken der Filme können Tickets online erworben werben. Mehr Informationen zum goEast-Filmprogramm gibt es in unserer Filmsuche.

Talks & Paneldiskussionen

Museum Wiesbaden Do, 25.04. bis So, 28.04.
In englischer Sprache
Eintritt frei

DONNERSTAG 25.04.
14:30 – 15:30 TALK
IM FOKUS: Non-Aligned Films
Mit: Stefan Ivančić (SFR Jugoslawien)

Non-Aligned Films ist eine Filmproduktionsfirma mit Sitz in Belgrad, gegründet im Jahr 2012 von den Produzent:innen und Regisseur:innen Stefan Ivančić, Ognjen Glavonić und Dragana Jovović. Die Idee hinter Non-Aligned Films ist es, eine Plattform für die Filmproduktion einer aufstrebenden Generation von Filmemacher:innen aus der post-jugoslawischen Region zu bieten. Bekannt für ihre Arbeiten in den Bereichen Fiktion, Dokumentation, Experimentelles sowie Spiel- und Kurzfilme, umfasst die Produktion u.a. folgende Titel: DEPTH TWO (2016 / Berlinale Forum, goEast), THE LOAD (2018 / Festival de Cannes – Quinzaine des Réalisateurs) und HAVE YOU SEEN THIS WOMAN? (2022 / Venedig Film Festival – Critics‘ Week), der bei goEast 2024 zu sehen sein wird.

FREITAG 26.04.
12:15 – 13:45 PANEL
Empowering Voices: Women Producers in Film
Mit: Azra Djurdjević (Kroatien, Schweiz), Čarna Vučinić (Serbien), Emina Smajić (Bosnien-Herzegowina, Deutschland), Fitore Muzaqi (Kosovo, Deutschland)
Moderatorin: Mateja Meded

Das Panel feiert die wertvollen Beiträge von Produzentinnen zur Gestaltung der Filmlandschaft. Angefangen beim Überwinden von Hindernissen bis hin zur Stärkung vielfältigerer Geschichten spielt ihre Arbeit eine entscheidende Rolle bei der Förderung von Inklusion und der Veränderung innerhalb der Branche. In einem Gespräch erkunden wir ihre Reisen, Herausforderungen und Triumphe und tauchen ein in die transformative Kraft von Frauen in Führungspositionen im Bereich der Filmproduktion.

SAMSTAG 27.04.
12:00 – 13:30 PANEL
Behind Closed Doors: In which closet is queer cinema hiding?
Mit: Hoda Taheri (Iran, Deutschland), Anne Gaschütz (Deutschland), Olga Dimitrijević (Serbien, Jugoslawien), Viktor Zahtila (Kroatien)
Moderator: Boris Hadžija

Gemeinsam mit den Filmemacher:innen, Künstler:innen und Autor:innen Marta Popivoda, Olga Dimitrijević, Hoda Taheri und Viktor Zahtila versucht das Panel, die verborgenen Komplexitäten von Geschlecht und Sexualität innerhalb und außerhalb des post-jugoslawischen Raums zu beleuchten. Wie beeinflussen das Erbe und die soziopolitischen Umstände, die Geschichte und Gegenwart die Arbeit von Autor:innen, die versuchen, binären Essentialismus im Zusammenhang mit Geschlecht und sexueller Identität herauszufordern, weiterführende Debatten voranzutreiben, Grenzen aufzuzeigen und neue Rollen und Identitäten im Film darzustellen?

SONNTAG 28.04.
13:30 – 15:00 PANEL
Sexualized violence as a means of warfare – cinematic representations and coping strategies
Mit: Mirta Puhlovski (Kroatien), Vedrana Pribačić (Kroatien), Kumjana Novakova (Bosnien-Herzegowina, Nordmazedonien), Gaby Babić (Deutschland)
Moderatorin: Borjana Gaković

Der Ständige Internationale Strafgerichtshof hat Vergewaltigungen im Krieg als Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen eingestuft. Zu dieser Entwicklung entscheidend beigetragen haben Zeuginnenaussagen von Frauen, die den Mut aufbrachten, öffentlich über ihre Gewalterfahrungen zu sprechen. Auch Filmschaffende haben dazu beigetragen. Im Programm von goEast 2024 laufen zwei Filme, die sich auf unterschiedliche Weise diesem Thema annähern – während Kumjana Novakova in SILENCE OF REASON (Nordmazedonien , Bosnien-Herzegowina 2023) forensisch vorgeht und die Zeuginnenaussagen in den Vordergrund rückt, begleiten Vedrana Pribačić und Mirta Puhlovski in BIGGER THAN TRAUMA (Kroatien 2022) eine Gruppe von Frauen bei einem aufwändigem Therapieprogramm, über 20 Jahre nach Kriegsende. Beim Panel sprechen die Filmemacherinnen über ihre Erfahrungen und Herangehensweisen.“