EUROPA EUROPA UND NOCH VIEL MEHR

Festivalblog Tag 4

PANEL: FILMMAKERS WITHOUT BORDERS: WHAT WOULD WE DO WITHOUT EUROPE? UM 18:00 UHR

Festivalleiterin Heleen Gerritsen in Gespräch mit dem tschechischen Produzenten Jan Macola (SKOKAN), dem lettischen Regisseur Juris Kursietis (OLEG), der slowakischen Regisseurin Barbora Berezňáková (NEVER HAPPENED) und Regisseurin Valeska Grisebach (WESTERN).

// Panel: Filmmakers without Borders, 08.05., 18 Uhr live via Zoom.

Mit der Sektion EUROPA EUROPA schaut goEast zurück auf seinen Gründungsgedanke: im Jahr 2001 stand die EU-Osterweiterung bevor und das Filmfestival hat deshalb von Anfang an "im tiefen Westen" eine Brückenbauerfunktion zwischen Ost und West gehabt. Mittlerweile ist die EU gelebter Alltag, doch vom damaligen Optimismus ist heutzutage wenig zu spüren.

Die Filmindustrie ist dennoch eine Branche, die enorm von der EU profitiert hat und das nicht nur finanziell. Es gibt genug andere Gebiete, wo EU-Kritik angebracht ist. Die heutige Krise macht schmerzhaft klar, wie wenig echte Solidarität zwischen einzelnen Ländern existiert. 

In dem Online-Panel wird besprochen, wie Europa ohne EU aussehen würde, was Europäische Werte sind (und ob es diese überhaupt gibt), über das Ungleichgewicht zwischen Ost und West und auch darüber, welche Erfahrungen die Panelist/innen selbst als Teil der Europäischen Filmbranche gemacht haben.

GOEAST ON DEMAND EUROPA, EUROPA 2: 75 JAHRE KRIEGSENDE AB 14:00 UHR

goEast on Demand gibt heute zwei ganz unterschiedlichen Perspektiven auf den Zweiten Weltkrieg. 

In Vacláv Marhouls umstrittener Romanverfilmung THE PAINTED BIRD, der 2019 in Venedig seine Weltpremiere feierte, gibt es kompromisslose Filmkunst in Schwarz-weiß und auf 35mm. Ein jüdischer Junge wandert in den Wirren des Zweiten Weltkrieges von Dorf zu Dorf, um immer wieder mit ausufernder Brutalität konfrontiert zu werden. Ein polarisierendes und aufrüttelndes Werk. 

Ganz anders der Blick in Jolanta Dylewskas und Andrzej Wajdas Dokumentarfilm MAREK EDELMAN...AND THERE WAS LOVE IN THE GHETTO. Marek Edelman (1919-2009) war einer der letzten Überlebenden des Aufstands im Warschauer Ghetto und erzählt Liebesgeschichten aus diesen dunklen Zeit, die Dylewska in poetische Bilder kleidet und virtuos mit Archivmaterial kombiniert.

Beide Filme gibt es bei goEast on Demand bis zum 11.05. zu sehen.

GOEAST ON DEMAND EUROPA EUROPA 3: UNGARN & TSCHECHISCHE REPUBLIK AB 18:00 UHR

In der dystopischen Tierfabel WHITE GOD kommt es zur freien Eskalation: Nachdem ein neues ungarisches Gesetz Mischlingshunde als unerwünscht erklärt und Strafgelder für deren Besitz einführt, werden auf einen Schlag Hunderte von Hunden in Budapest ausgesetzt – und sorgen schnell für heilloses Chaos in den Straßen. 

In Petr Václavs SKOKAN reist ein tschechischer Roma per Anhalter zu den Filmfestspielen in Cannes. Als Straßensänger will er hier sein Glück versuchen, außerdem hofft er seine alte Liebe wiederzufinden. Die Reise: ein Neuanfang, für dessen Inszenierung Václav bewusst Improvisation und Laiendarsteller/innen eingesetzt hat. 

Beide Filme gibt es bei goEast on Demand bis zum 11.05. zu sehen.

DIE ANARCHO SHORTS: EXPERIMENTELLE DOKUMENTARFILME MIT UNGLAUBLICHER SINNLICHKEIT

Bei dieser Kurzfilm-Kollektion treffen Gegensätze aufeinander – was den Filmen eine teils vollkommen unerwartete Wirkung verleiht. 

Für THE PHILOSOPHY OF HORROR haben sich Péter Lichter und Bori Máté 35-mm-Streifen von NIGHTMARE ON ELM STREET zur Hand genommen und übermalt, um daran deutlich zu machen, auf welchen Grundlagen das Genre aufbaut. 

 

Und genauso faszinierend ist die von Mode-Filmer Gordon von Steiner inszenierte experimentelle Kurz-Doku TROYA, in der eine Gruppe von Jugendlichen aus dem Kiewer Randbezirk Troeshina Hamlet einstudiert. Sowohl in Bezug auf sein eigenes Werk als auch auf seiner Protagonisten wirft er damit Vorurteile über den Haufen. 

Wen das neugierig gemacht hat, kann sich die ost- und mitteleuropäischen ANARCHO SHORTS im Paket noch bis zum 11.05. auf goEast on Demand ausleihen.