BLURRED LINES – ETHIKFRAGEN

Festivalblog Tag 5

PANEL: BLURRED LINES – THE ETHICAL APPROACH TO WORKING WITH PROTAGONISTS AND NON-PROFESSIONAL ACTORS UM 16:30 UHR

Nach einer Einführung durch Festivalleiterin Heleen Gerritsen zur Thematik „Warum ich nicht über DAU sprechen möchte" wird Brigid O'Shea (DOK Leipzig, Documentary Association of Europe) ein Gespräch mit Petr Václav (SKOKAN), Ivana Mladenović (IVANA THE TERRIBLE), die IDFA Programmiererin Sarah Dawson und den deutschen Produzenten Erik Winker führen. Welche Verantwortung haben Filmschaffende für die eigenen Protagonist/innen? Gerade bei Dokumentarfilmen und hybriden Formen des Filmemachens, die mit Laien arbeiten, stellt sich diese Frage. 

Der Extremfall ist das Projekt DAU des russischen Regisseurs Ilya Khrzhanovskiy, der einen Teil der Besetzung wie in einer Reality-Show zwei Jahre am Set verbringen ließ. Unter diesen Umständen kann von normalen Arbeitsbedingungen keine Rede sein.

Ivana Mladenović besetzt in IVANA THE TERRIBLE Familie und Freund/innen, sie alle spielen sich selbst. Petr Václav involviert Roma-Darsteller/innen aus ganz Europa in seinem Film SKOKAN, sein Hauptdarsteller wurde gerade aus dem Gefängnis entlassen. Zwischen Zusammenarbeit, Zwang und Manipulation: Das Thema Ethik ist für alle Filmschaffenden relevant.

// Panel Blurred Lines, 09.05., 16:30 Uhr live via Zoom

SCHWERPUNKT SERIENPRODUKTION IM EAST-WEST TALENT LAB

In diesem Jahr legt das East-West Talent Lab einen Schwerpunkt seines Programms auf die Produktionsmöglichkeiten von Serien in Mittel- und Osteuropa. In Zusammenarbeit mit dem ADAMI Medienpreis findet daher heute eine interaktive Online-Präsentation dreier osteuropäischer Serienprojekte statt. 

Moderatorin Philomena Grassl empfängt dafür die Regisseur/innen der Serienprojekte 40M2 (Egor Efimov, Belarus), T.A.F.U. (Otar Shamatava, Georgien) und PAPER DREAM (Ofelya Tovmasyan, Armenien). 

Der ADAMI Medienpreis wurde 2015 ins Leben gerufen, um Filmschaffende, Journalist/innen und Medienschaffende in den EU-Ostpartnerschaftsländern (Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldau, Ukraine) zu ermutigen, Themen wie Migration, Toleranz und kulturelle Vielfalt zu fördern.

VIRTUELLE BEGEGNUNGEN BEIM OPEN FRAME AWARD

Keine Kinos, keine Gäste, keine Festivalatmosphäre? Das trifft bei goEast nicht zu. Das Caligari VR sowie unsere weiteren virtuellen Veranstaltungsorte wie die VRrOOm Lounge oder die goEast VRooftop Lounge sind nicht nur Spielstätten für die Virtual Reality und 360° Projekte im Open Frame Award und bieten eine Ausstellung der russischen Künstlergruppe vreditel_li, sondern auch eine Begegnungsstätte der besonderen Art. 

So lässt es sich im virtuellen Caligari mit eigens für goEast designten Avataren auf einem der bequemen Sessel Platz nehmen oder aber allerlei Schabernack treiben. Wer kann schon von sich behaupten, schon einmal vom Rang im Caligari gesprungen zu sein oder riesige Russian Standard Wodka-Flaschen durch den Saal geschleudert zu haben? Wir haben einige Eindrücke für Euch zusammengestellt.

Wem ein VR-Headset oder ein PC für die eigene Teilnahme im virtuellen Caligari fehlt, kann die täglichen Führungen des Open Frame Award genießen. 

// Open Frame Award – Führung, täglich bis 11.5., 19-21 Uhr

DIE OPEN FRAME AWARD-JURY

Der Open Frame Award findet in einer virtuellen Umgebung statt, die eigens für goEast entworfen wurde. Unter den acht teilnehmenden Projekten wird der von der BHF-BANK-Stiftung mit 5.000 Euro dotierte Preis vergeben, den eine dreiköpfige Expert/innenjury verleiht.

Dieser gehört Mária Rakušanová an, die in den Bereichen Platform Partnership und Content Acquisition bei HTC Vive in Europa arbeitet und schon drei Mal das „Raindance Immersive" in London kuratierte. 

 

Mit an Bord ist außerdem Averie Timm, die Produzentin bei Facebook AR/VR ist und sich auf das Erzählen von interaktiven Geschichten im Raum spezialisiert hat. Sie hat bereits VR-Inhalte mit Partner/innen aus aller Welt produziert. 

Komplettiert wird die Jury von Akmyrat Tuyliyev, der als Produzent von interaktiven Anwendungen bei POV Spark, zugehörig zur PBS-Dokumentarfilmreihe POV, aktiv ist und dort unabhängige interaktive non-fiktionale Projekte produziert.

DIE ANARCHO SHORTS: HELDEN, WIE WIR

#StayHome #StaySafe mit den ANARCHO SHORTS – wer diesem Mantra folgt, gilt heutzutage schon als kleiner Held. In systemrelevanten Berufen wird allerdings noch deutlich mehr von einem verlangt. Und das ist garantiert nicht immer leicht! 

THE RAIN zeigt auf humorvolle und treffende Weise sehr schön, wie sich der ein oder andere Superheld dabei wohl manchmal fühlt. Also: Springt nicht aus Spaß vom Hochhausdach! 

#StayHome und #WatchgoEastonDemand – dann können die systemrelevanten Helden vielleicht auch bald nochmal verschnaufen.