Volles Programm bei goEast

Festivalblog Tag 4

IM GESPRÄCH MIT GOEAST - DIE FILMTALKS IM WETTBEWERB

Um den Zuschauer:innen den bestmöglichen Einblick in den Entstehungsprozess der Werke beim goEast-Wettbewerb zu bieten, teilen die Filmschaffenden ihre Erfahrungen mit dem Publikum bei den Filmtalks. Moderiert von Andreas Heidenreich (Mitglied der goEast-Auswahlkommission), wird die diesjährige Ausgabe der Gespräche mit den Regisseuren Ivan Ramljak von ONCE UPON A YOUTH, Renato Borrayo Serrano von LIFE OF IVANNA und Mitgliedern des Filmteams von ULBOLSYN eröffnet. Via Zoom teilen die drei Filmschaffenden ihre Erfahrungen und Erlebnisse während der Entstehung ihrer Werke. Reinschauen lohnt sich!

EMOTIONAL, WITZIG UND SPANNEND - DER RHEINMAIN-KURZFILMPREIS

In der diesjährigen Ausgabe der Sektion Rheinmain-Kurzfilmpreis, in der wie jedes Jahr acht mittel- und osteuropäischen Kurzfilme, mit einer Laufzeit bis zu 15 Minuten laufen und in der der mit 2.500 Euro dotierte Preis des Kulturfonds Frankfurt RheinMain vergeben wird, entführen uns die kurzen, aber nicht minder spannenden, emotionalen, witzigen oder interessanten Geschichten in die abwechslungsreiche Welt der Kurzfilmform. Von religiösem Eifer, unscheinbaren Schutzpatronen und Zwillingsbrüdern aus einer anderen Galaxie, bis zu antifeministischen Girlgangs, trostlosen Rastplatzatmosphären und schmerzhaft realistischen Kriegsfilmdrehs, wird hier nicht nur der Fokus auf die Möglichkeiten der kurzen, pointierten Erzählungen gelegt, sondern auch der Finger in viele Wunden.

Denn so oft als kleines Geschwisterchen des Langfilms verschrien, als Testgelände für angehende ‚ernstzunehmende' Produktionen, beweist sich der Kurzfilm hier als eine Form, die durchaus mehr Aufmerksamkeit verdient, als sie oft bekommt. Die Aufmerksamkeit wird ihnen beim Rheinmain-Kurzfilmpreis vor Allem durch unsere Jury zuteil, die aus Leiter:innen und Kurator:innen von Programmkinos aus dem Rhein-Main-Gebiet besteht. Und durch das Publikum, das das Programm nicht nur während der Festivalwoche genießen darf, sondern hoffentlich auch, sobald die Kinos wieder öffnen und die ausgewählten Filme auf Tour durch die Region gehen.

// RheinMain-Kurzfilmpreis On Demand verfügbar

GOEAST ON DEMAND - Arbeit, Arbeit, Arbeit

Auch am dritten Festivaltag geht es munter weiter im goEast-Programm. Beim Wettbewerb stehen heute PLEASE HOLD THE LINE, SHOULD THE WIND DROP und THE LAST ONES an. Beim Gedanken an spannende und abwechslungsreiche Berufe findet sich der des Kabeltechnikers wohl eher nicht an erster Stelle. Wie sehr dies täuscht, zeigt Pavel Cuzuiocs PLEASE HOLD THE LINE, wo die Handwerker mit ihrer Arbeit in strukturschwachen Gebieten zu wahren Alltagshelden werden. In SHOULD THE WIND DROP von Nora Martirosyan gerät der Flughafenprüfer Alain aufgrund seines Berufes in Gewissenskonflikte. Er soll im nicht anerkannten Staat Bergkarabach ein Gutachten für einen geplanten Flughafen anfertigen, muss sich jedoch entscheiden, ob er seinen Sympathien für die Bevölkerung folgen soll und wider besseren Wissens ein positives Schreiben abschickt.

Komplett ohne Gewissen handelt hingegen der korrupte Minenbetreiber Kari in Veiko Õunpuus THE LAST ONES. Mitten in der Einöde Lapplands betreibt dieser Raubbau an der Natur und wirft dabei auch ein Auge auf die Frau eines Mitarbeiters, wobei er keine Kränkungen zulässt. 

// PLEASE HOLD THE LINE On Demand verfügbar ab 23.04. / 16:00 Uhr

// SHOULD THE WIND DROP On Demand verfügbar ab 23.04. / 18:30 Uhr

// THE LAST ONES On Demand verfügbar ab 23.04. / 21:15

Videokunst in Zentralasien - eine virtuelle Ausstellung

Anknüpfend an das Thema des diesjährigen Symposiums, veranstaltet goEast eine Online-Präsentation von Videokunst aus der zentralasiatischen Fokusregion. In den Ländern Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan und Tadschikistan ist die Videokunst fest etabliert und schreitet seit ihrer Entstehung in den 90er-Jahren schnell voran. Künstler:innen wie Saodat Ismailova, die dieses Jahr auch als Vorsitzende der Wettbewerbsjury am Festival teilnimmt, Sergei Maslov oder Surayo Turchinova entwickeln in ihren Arbeiten immer wieder die Errungenschaften ihrer Vorgänger:innen weiter und erschaffen so visuelle und audiovisuelle Werke, die nicht nur die künstlerischen Traditionen ihrer Heimatländer transportieren, sondern auch beeindruckende und zeitlose Kunstwerke sind. Mit der Ausstellung zur Videokunst würdigt goEast diese künstlerische Arbeit. Die Kuartorin der Ausstellung Yulia Sorokina lehrt an der Nationalen Kunstakademie in Almaty und hat bereits in mehreren internationalen Zeitschriften und Katalogen publiziert.

// Online-Ausstellung ZENTRALASIEN ENTHÜLLEN On Demand am 23.04. / 17:00 Uhr

GOEAST IM STERNENHIMMEL - HOMMAGE AN GAGARIN

In einer kosmischen Spule entdeckt ein Forscherteam auf der Erde eine Nachricht von der Venus. Doch Kontaktversuche mit dem Planeten schlagen fehl. Mit Euphorie startet eine Expedition ins All, aber bald gelingt es die außerirdische Nachricht zu entschlüsseln: eine Attacke auf die Erde ist geplant. Auf der Venus angekommen, entpuppt sich der Planet als eine radioaktive Wüste. Nach dem Roman „Die Astronauten" von Stanisław Lem ist der Science-Fiction-Film die erste polnische Koproduktion der DEFA, die sich in der Besatzung des Raumschiffs betont international gibt und in der Raumfahrt eine Aufgabe erkennt, bei der sämtliche nationalen Grenzen überschritten werden.

// DER SCHWEIGENDE STERN On Demand verfügbar

SCHRÄG, BUNT, WILD, ENTHEMMT - ANARCHO SHORTS!

Wie der Kurzfilmpreis, nur schräger, bunter, wilder, enthemmter und treffsicherer und ohne Konkurrenzdruck: Das sind die ANARCHO-SHORTS, die auch dieses Jahr wieder aus einem bunten Potpourri diverser stilistischer und thematischer Grenzüberschreitungen bestehen. Penis-Operetten? Na klar! Animierte Tierpornografie? Immer her damit! Der sich nach Liebe sehnende wurmförmige Parasit, der innerhalb eines toten Hundekadavers lebt? Könnten wir uns den ganzen Tag anschauen! Die Devise heißt Stilanarchie, die Waffe ist die Leinwand, das Opfer ist das Publikum. Doch so schlimm, wie es hier klingt, ist es natürlich nicht, denn jeder Film wurde nicht nur ausgewählt, damit sich Festivalleiterin Heleen Gerritsen über die verdatterten Gesichter der Zuschauer:innen amüsieren kann, sondern auch weil sie in ihrer nischigen Art einen Schauwert bieten, den kein konventioneller Streifen erreichen kann.

// Anarcho-Shorts On Demand verfügbar