SŁOŃCE, TO SŁOŃCE MNIE OŚLEPIŁO DIE SONNE, DIE SONNE BLENDETE MICH

Rafałs Mutter ist gestorben und er muss zur Beerdigung. Das religiöse Zeremoniell und das selbstmitleidige Schnüffeln der BewohnerInnen des Altenheims, in dem die Mutter zuletzt lebte, kommen ihm reichlich merkwürdig vor. Es ist unerträglich heiß und so rechte Trauer will auch nicht aufsteigen. Dazu ist Rafał aber auch gar nicht der Typ. So weit, so existenzialistisch. Der neue Film von Anka und Wilhelm Sasnal ist eine Adaption von Camus "Der Fremde" und überträgt die Handlung um einen teilnahmslosen Mann, der einen anderen wohl ganz unmotiviert tötet, vom Mittelmeer an die Ostsee. Doch, wie man es von dem polnischen Künstlerpaar gewohnt ist, nicht ohne einige Fragen zusätzlich zum ohnehin schon komplizierten Motiv Camus‘ aufzuwerfen: „Na, es ist eben eine Schande, alle Zeitungen schreiben darüber und dann sagen sie, dass es in Polen Antisemitismus gibt.“ Was die Menschen um ihn herum am meisten zu stören scheint, ist seine Abwesenheit, sein Davonlaufen, das er tagtäglich performativ vollzieht, wenn er sich seine Laufschuhe anzieht. Dabei sind der Hass, die Bösartigkeit und die Heuchelei, die Rafałs Umfeld durchziehen und der polnischen Mittelklasse den Spiegel vorhalten, wirklich Grund genug, um wegzulaufen, weit weg. Umso faszinierender das Aufeinandertreffen mit einem ganz anderen Menschen, der genauso fremd scheint wie er. Auf einmal gibt es so viele Möglichkeiten: „Die Sonne. Die Sonne hat mich geblendet. Und das Rauschen der See.“
Die Vorstellung in der Caligari FilmBühne hat zusätzliche deutsche Untertitel.
Regie
Wilhelm Sasnal
Geboren 1972 in Tarnów, Polen. Sasnal ist Maler und Filmemacher. Er studierte Architektur an der Technischen Universität Krakau und Kunst an der Akadamie der Bildenden Künste in Krakau. Die Filme der Sasnals wurden mit mehreren Preisen auf internationalen Festivals ausgezeichnet. Wilhelm Sasnal lebt und arbeitet in Krakau.
2008 // ŚWINIOPAS / SWINEHERD2011 // Z DALEKA WIDOK JEST PIĘKNY / IT LOOKS PRETTY FROM A DISTANCE2013 // ALEKSANDER / ALEXANDER (doc)2013 // HUBA // PARASITE2016 // SŁOŃCE, TO SŁOŃCE MNIE OŚLEPIŁO / THE SUN, THE SUN BLINDED ME
Regie
Anka Sasnal
Geboren 1973 in Busko-Zdrój, Polen. Sie ist Regisseurin, Redakteurin und Drehbuchautorin. Studierte Polnische Literatur an der Pädagogischen Universität Krakau sowie Gender Studies an der Jagiellonen-Universität Krakau. Die Sasnals haben bisher vier Spielfilme und einen Dokumentarfilm realisiert. Anka Sasnal lebt und arbeitet in Krakau.
2008 // ŚWINIOPAS / SWINEHERD2011 // Z DALEKA WIDOK JEST PIĘKNY / IT LOOKS PRETTY FROM A DISTANCE2013 // ALEKSANDER / ALEXANDER (doc)2013 // HUBA // PARASITE2016 // SŁOŃCE, TO SŁOŃCE MNIE OŚLEPIŁO / THE SUN, THE SUN BLINDED ME
Trailer
präsentiert von:

Polen, Schweiz 2016
74 min, DCP, colour


Polnisch
Original mit englischen Untertiteln

Regie

Anka Sasnal
Wilhelm Sasnal

Buch

Anka Sasnal
Wilhelm Sasnal

Kamera

Wilhelm Sasnal

Schnitt

Beata Walentowska

Co-Produzent_Innen

Ewa Przywara
Paweł Przywara

Darsteller_Innen

Rafał Maćkowiak
Edet Bassey
Małgorzata Zawadzka

Produzent_Innen

Anka Sasnal
Wilhelm Sasnal

Produktion

Hauser & Wirth; Suisse
Foksal Gallery Foundation; Poland

Co-Produktion

Luna Film; Poland

Rechte

Balapolis; Poland

Vorstellungen: