goEast Präsentiert

wir sind die juden aus breslau

Sie waren jung, blickten erwartungsfroh in die Zukunft, fühlten sich in Breslau, der Stadt mit der damals in Deutschland drittgrößten jüdischen Gemeinde, beheimatet. Dann kam Hitler an die Macht. Ab diesem Zeitpunkt verbindet diese Heranwachsenden das gemeinsame Schicksal der Verfolgung durch Nazi-Deutschland als Juden: Manche mussten fliehen oder ins Exil gehen, einige überlebten das Konzentrationslager Auschwitz. Der Heimat endgültig beraubt, entkamen sie in alle rettenden Himmelsrichtungen und bauten sich in den USA, England, Frankreich und auch in Deutschland ein neues Leben auf. Nicht wenige haben bei der Gründung und dem Aufbau Israels wesentlich mitgewirkt. 14 Zeitzeugen stehen im Mittelpunkt des Films. Sie erinnern nicht nur an vergangene jüdische Lebenswelten in Breslau. Ihre späteren Erfahrungen veranschaulichen eindrücklich ein facettenreiches Generationenporträt. Einige von ihnen nehmen sogar den Weg in die frühere Heimat auf sich, reisen ins heutige Wrocław, wo sie einer deutsch-polnischen Jugendgruppe begegnen. Gerade in Zeiten des zunehmenden Antisemitismus schlägt der Film eine emotionale Brücke von der Vergangenheit in eine von uns allen verantwortlich zu gestaltende Zukunft.

'Ein filmisches Denkmal, erschütternd und erhellend. Um das Aufeinandertreffen der letzten Zeugen mit den Mädchen und Jungen von heute ziehen die Filmemacher Kaper und Szuszies ihre behutsamen Kreise: von Breslau einst und jetzt, von Orten der Emigration mit Szenen auch aus Israel, den USA oder Frankreich, im Wechsel zwischen historischen und aktuellen Aufnahmen, Einzelinterviews, Dialogen mit den Jugendlichen und erstaunlichen Begegnungen.' Tagesspiegel

WIR SIND DIE JUDEM VON BRESLAU

Deutschland 2016, 108 Min., FSK: ab 12
Regie: Karin Kaper, Dirk Szuszies
Buch: Karin Kaper, Dirk Szuszies
Kamera: Dirk Szuszies
Musik: Bente Kahan, Simon Wallfisch, Patrick Grant, Carlo Altomare
Bildquelle: Deutsches Filminstitut

09.05.2017, 20:00 Uhr, Caligari FilmBühne Wiesbaden

Zu Gast: Dirk Szuszies, Regisseur

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Polen-Institut, der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Mainz-Wiesbaden e.V. und dem Arbeitsbereich Osteuropäische Geschichte der JGU Mainz.