goEast 2022 Rückblick

goEast FESTIVAL IMPRESSIONEN 2022

Jährlich im April verwandelt goEast die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden in einen der international wichtigsten Schauplätze für das Kino aus Mittel- und Osteuropa. goEast hat sich als Projekt des DFF – Deutschen Filminstituts & Filmmuseums der Aufgabe verschrieben, „tief im Westen“ die Vielfalt und den Reichtum des mittel- und osteuropäischen Kinos stärker in das öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Schaut euch die Highlights der 22. Festivaledition in unserer Video-Doku an.

MusicbyAden – Desire by MusicbyAden is licensed under CC BY-SA 4.0CC
Download: Musicbyaden – Desire soundcloud.com/musicbyaden/desire
@musicbyaden soundcloud.com/musicbyaden

Video Documentation – Marisa Luna Santos (marluna-media@posteo.de)

FESTIVALBLOG: TAG 7 (25.04.)

goEast award winners 2022 are as follows:

Golden Lily for Best Film
VERA DREAMS OF THE SEA (VERA ANDRRON DETIN, Kosovo/ Albania/ North Macedonia 2021, directed by: Kaltrina Krasniqi, produced by: Shkumbin Istrefi)

Award of the City of Wiesbaden for Best Director
GENTLE (SZELÍD, Hungary/ Germany, 2022)

CEEOL Award for Best Documentary Film
BONEY PILES (TERYKONY, Ukraine 2022, directed by: Taras Tomenko)

Special Mention of the International Jury
AS FAR AS I CAN WALK (STRAHINJA BANOVIć, Serbia/ Luxembourg/ France/ Bulgaria/ Lithuania, 2021, directed by: Stefan Arsenijević)

FIPRESCI International Film Critics’ Award (Fiction Feature)
PILGRIMS (PILIGRIMAI, Litauen 2021, directed by: Laurynas Bareiša)

FIPRESCI International Film Critics’ Award (Documentary Film)
BONEY PILES (TERYKONY, Ukraine 2022, directed by: Taras Tomenko)

Merck Innovation Award for XR
ARCTIC RECALL (Russia, directed by: Anna Tolkacheva)

Special Mention for XR
IF THESE STREETS COULD TALK (Hungary, directed by: Barna Szász)

Renovabis Research Grant
I DON’T WANT (North Macedonia, directed by: Hanis Bagashov)

Current Time TV Award (USA)
I DON’T WANT (North Macedonia, directed by: Hanis Bagashov)

Pitch-the-Doc Award
ELENA IN DELEYNA (Bulgaria, directed by: Elena Stoycheva)

3sat broadcasting deal
KLONDIKE (Ukraine/ Turkey, 2022, directed by: Maryna Er Gorbach)

I was in the Q and A session with the director of VERA DREAMS OF THE SEA, Kaltrina Krasniqi, during the festival. This is what she had to say about the making of her film:

„Tradition and law do not go hand in hand. Tradition needs to be poked at on an everyday basis in order for it to change. The story of Vera is set in today’s Kosovo, so I went into this very deep research to see if the tradition of male inheritance had actually moved or changed in any kind of way. My background is in research, I continue to do a lot of oral history research. So I was interviewing a lot of women from this generation, trying to understand what was their relationship to property and to economic disparity. And what I learned was that actually, in the past 30 years, the social tradition in this regard has not changed nothing. So what basically happened is I lived with the character Vera for 7 years, trying to find ways to make this movie. The topic itself is not a very popular one. I knew from the beginning this would be a very difficult movie to make, but I really wanted to do it.
The film begins with a suicide, we never see the body, I chose to suggest from behind a closed door. It s true anyway that most relationships happen behind closed doors, and that most conservative societies rely on appearances. There are so many lies and deceits happening in the most intimate relationships. What I really liked about the relationship between Vera and her husband, is that it presents itself as a really close and intimate relationship, but then it’s a relationship built on so many secrets and lies. The way those secrets and lies unravel is important because they are a great measurement on how a society operates, especially a society that for decades has been going through very dramatic political and social changes. In a society where people find it difficult to have a healthy relationship with truth. So in a way the door to the bathroom which we never enter represents so many things.
After the second world war in Yugoslavia, women were very much encouraged to pursue an education, not in the arts but in other professions. In the past 20 years another important thing happened, and it was the recognition of women’s activism in the 90’s, when Kosovo was oppressed by the Serbian state and it was only women who could walk freely in and between the cities and villages. So they would help people in the villages and other cities to get food, education and medical help. A recognition for this activism has really grown in Kosovo since the war ended, mostly because of a great feminist and queer movement happening in Kosovo right now where marginalised stories are coming to the surface. It s not a surprise that Vera Dreams of the sea is happening in 2021.

Our struggles within generations are very different. The daughter in the film comes from a generation that has the ability to question the decisions of a previous generation, mostly because of the uncomfortability you have as a woman watching your mother on an everyday basis negotiate her freedom. You look at her and you want to model your life on her but then it’s uncomfortable to do that, and we need to talk about those uncomfortabilities. Those uncomfortabilities do not only happen in womens’ communities but they happen in every community. We all carry so much shame from the previous generation.
On the other hand, it’s also about coming to a point of appreciation of how much the previous generation has done, and to have the strength to face that. It enables you to be in a position of opposition, and to be able to face shame und uncomfortabilty. This is not just a film about women and generations of women, but it is also more braodly a film about conversations we need to have. Those conversations are not specific to Kosovo, but are worldwide. People in situations of economic control or comfort have the ability to reimagine themselves, and what we need is that people marginalised by economic disparity also have the space to reimagine themselves.
Sometimes, when countries go through wars or transitions, society tends to believe there is a hierarchy regarding human rights, or topics that we need to tackle. Groups that live in the margins do not have that same space for a voice. There is first the topic of independence, of war, of the missing. Over the past decade, a shift has happened. The time has come for those who were living in the shadow to come out with their stories, and I am a product of that generation.“

Festivalblog: Tag 6 (24.04.)

Paweł Łoziński, der renommierte Dokumentarfilmmacher, Drehbuchautor und Produzent, hielt die diesjährige Masterclass im Rahmen des East-West Talent Lab. Sein Film, DER BALKONFILM (POL 2021), hat das Festival in diesem Jahr eröffnet und dient als Hintergrund für seine Ausführungen in dem spannenden Gespräch. Mit nur einer Kamera von seinem privaten Balkon in Warschau gefilmt, hat Łoziński in einem Zeitraum von zwei Jahren die persönlichen Geschichten von Spaziergänger:innen festgehalten. In der Masterclass sprach er über die Relevanz von Dokumentation und Trasnkribierung in der Dokumentarfilmregie (im Rahmen von DER BALKONFILM sind über 900 Seiten entstanden). Wichtig für den Rythmus und die Dynamik des Filmens, hilft es auch bei der Analyse und Organisation des Materials und ist essentiell für den Schnitt. Er sagt: Konzentriere dich auf den Moment, sei nicht schüchtern, habe einen klaren Plan und vergiss nicht, dass das Simple oft auch das Schönste ist.

Im Wettbewerb konnte ich mit VERA TRÄUMT VOM MEER inklusive eines kleinen Q&As mit der Regisseurin und der Hauptdarstellerin anschauen. Es brauchte sieben Jahre um den Film zu finanzieren und zu produzieren. In dieser Zeit lernte die Regisseurin Kaltrina Krasniqi einiges über die sich wandelnde Situation für Frauen im Kosovo sowie über die Diskrepanzen zwischen Recht und Tradition. Erbe ist ein zentrales Thema an dem sich soziale und ökonomische Ungleichheiten entladen und es ist wichtig, Aufmerksamkeit auf eine stimmlose Generation von Frauen zu lenken, die eine Brücke zwischen Tradition und Wandel bauen und dabei auf Scham und Heuchlerei stoßen. Teuta Ajdini, die Vera im Film spielt, kommt aus dem Theater. In ihrem Spiel nutzt sie subtile Nuancen und Bewegungen und kreiert damit eine Intimität mit der Rolle und ihrer Kämpfe. Sie sagt, die Macht der Frauen liegt im Schaffen und das Ziel muss sein, damit deinen Willen Wirklichkeit werden zu lassen.

FESTIVALBLOG: TAG 5 (23.04)

There is a definite shift in energy now that the weekend is here. The buzz around the competition films is palpable, most of them are still available to watch over the weekend at the venues here in Wiesbaden and all are in the online portal.
Being able to come together in person, after two years in a digital dystopia, has been important for a lot of people this year. An integral part of the festival is the ability to meet like minded people, feel inspired and see old friends. Not forgetting that the experience of viewing the films in the cinema adds a crucial dimension that a small screen at home cannot deliver. I’m very happy to be experiencing cinema on the big screen again, as is the general consensus from everyone else at the festival.

The third round of film talks is happening tonight. As is the goEast Party.

Hmmm, what to do. Which one to go to….

In the meantime, I’ve been catching up with people, who in some cases I have not seen since before the pandemic, or have not been able to travel for other reasons in the last months.

After the discussion on 30 years of post soviet cinema, I have been thrilled at the idea of watching at least a couple of the films of the extensive, but my no means exhaustive ‘list’. I managed to catch TITO AMONG THE SERBS FOR THE SECOND TIME on Friday, which was fantastic. Today, I m heading to the Theater im Pariser Hof to check out  Porumboiu’s 2006 Romanian comedy 12:08 EAST OF BUCHAREST. It s a slapstick take on the battle of narrative in post-communist space. Centred around the clock in a town square, the question posed is, „where were you on the 22nd December 1989 12:08?“. As one character points out, “revolutionary bragging is shit talk”. And so the fun begins. The film’s genius lies in the layers behind that one simple question, revealing our human traits and fragilities, unwrapping 3 character’s assertions and revealing their personal contradictions. It also throws a light on history being owned by the one in control of the telling, as well as somehow making you remember a time you were sat at a family get together watching the hilarity unfold as family members insist on their version of events.

The PANEL today debating a Ukrainian Perspective on boycotting Russian Cinema was with Volodymyr Sheiko, Daria Badior, Hanna Hrytsenko, Natalia Libet, Viktoria Leshchenko, Alina Gorlova, Maksym Nakonechnyi and Maryna Er Gorbach.
To expand on the Ukraine Film Institute’s call to boycott Russian cinema, the panel called for a suspension of Russian cinematic programming, as the beginning of a decolonizing process in a post-soviet context. It recognised the need for a re-appraisal of Soviet film history. Participants were reminded that in these traumatic times, it is important to be as empathetic and gentle with each other as possible.

Just time to check out one more film from the competition line up. GENTLE (HUN, DEU 2022) is showing at the Caligari this evening. A touching portrayal of strength and vulnerability, that ends up feeling very familiar, with a protagonist that reveals herself in layers as the film takes us on a linear trip to the ultimate goal of winning Miss Olympia.

 

Time to pick people up and try not to drink my own bodyweight in wine at the goEast party. Walking through Wiesbaden, it seems that Saturday night is the night to be out. I’m not allowed to reveal party goings on, by order of the high priestess, so I’m just gonna leave it there.

FESTIVALBLOG: TAG 4 (22.04)

Es ist Freitag und damit der erste Tag des Vortragsprogramm im Symposium. Die Gespräche und Vorträge in diesem Jahr erkunden Godards Verhältnis mit den Filmen, der Kultur und der Geschichte Osteuropas. Das Programm bietet die Möglichkeit, Vorträge von führenden Wissenschaftler:innen aus der ganzen Welt zu besuchen und gleichzeitig die wichtigsten Filme zu diesem Thema zu sehen.

Obwohl ich ein problematisches Verhältnis zu Godard pflegte, besuchte ich ein paar der Vorträge: zur Distanzmontage bei Godard und Pelechyan, zu Eisensteins Theoriearbeit und zum sozio-historischen Kontext der 68er in Prais und Prague. Der Film PRAWDA (FRA 1969) erwies sich als ideologischer Sturm und als exzellente Verbildlichung dessen, was in den Vorträgen besprochen wurde. Der Abstecher war es wirklich wert.

Das Symposium läuft noch das ganze Wochenende. Wenn ihr eh am Ostkiosk seid, nutzt die Gelegenheit, um mal reinzuschnuppern.

Die Teilnehmer:innen des East-West Talent Lab haben seit Dienstag ein straffes Programm durchgezogen. Drei Tage bleibt ihnen noch, bevor der Project Market Pitch ruft. Heute gönnten sie sich aber eine kleine Pause in der Sonne, bei kalten Getränken und einem heißen Grill – meisterhaft betrieben von unserem Grillmeister Uncle Ed.

Empfehlung von Festivalbesuchern für den Tag!

An der BBQ-Grillstation trafen wir Bella, obwohl sie von dem Essen und den Gerüchen abgelenkt war, gab sie uns ihre Empfehlung des Tages und sagte, es erinnere sie an vergangene Leben und noch immer an mehr Würstchen

JANUAR (BUL, LUX, PRT 2021): Ein surrealer Thriller, der in einem existenziellen und sich verändernden Schneesturm spielt. Mit Anleihen von Kubricks SHINING, wenn beispielsweise der Protagonist seinen Weg durch die blanke Landschaft sucht, Hummer in Hotelzimmern tanzen und Wölfe und Fremde sich in verwirrenden Wäldern rumtreiben, aus denen es keine Wiederkehr gibt.

Online verfügbar über das Eventival-Portal

Wie ihr wisst, haben die YUGORETTEN im Keller des Museums eine magische Höhle, eine anarchistische Disko und einen sicheren Ort für jene eingerichtet, die auf Tee und Blaklava vorbeischauen. Nach der heutigen Diskussion über #metoo auf dem Balkan, erdachten sie sich spontan eine Performance, die im Anschluss bei Sonnenuntergang vor dem Museum aufgeführt wurde.

Inspiriert von der Möglichkeit politische Sichtbarkeit über Social Media zu erzeugen, machte die Performance auf die stark wachsende Anzahl von Femiziden weltweit aufmerksam – von Belgrad bis Bolivien – und lenkte Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass Frauen auf der ganzen Welt noch immer in Angst leben müssen – in ihren Häusern, in den Straßen oder den Systemen.
Mit traditionellen Tänzen und angelehnt an die „A Rapist in Your Path“-Proteste, riefen die YUGORETTEN damit alle Frauen dazu auf, sich zusammenzufinden. Wir brauchen keine Blumen, wir brauchen Gerechtigkeit!
You are the rapist!
#nisamtrajila

FESTIVALBLOG: TAG 3 (21.04)

Die diesjährige Hommage geht an Lana Gogoberidze, Filmemacherin, Drehbuchautorin, Übersetzerin, Aktivistin und, wie wir aus ihrem neuesten Werk (THE GOLDEN THREAD, das nächste Woche beim DFF in Frankfurt gezeigt wird) erfahren haben: eine leidenschaftliche Sportliebhaberin. Seit ich vor vielen Jahren von ihrer Arbeit gehört habe, war es (gelinde gesagt) nicht einfach, ihre Filme in den Ländern, in denen ich gelebt habe, auf der Leinwand zu sehen. Sie tauchen normalerweise mit besonderer Erwähnung auf Filmfestivals auf, wo die Regisseurin vielleicht für einen Preis nominiert ist. In meinem Fall hörte ich vor vielen Jahren durch eine geliebte Tutorin von ihr, die den Film SOME INTERVIEWS ON PERSONAL MATTERS als einen entscheidenden Film in ihrem Leben ansieht. Seitdem ist Gogoberidze für mich zu einer fast mystischen Figur geworden, und die Gelegenheit, ihr Werk (das Programm besteht aus 10 ihrer Filme, von denen 6 für das Festival neu restauriert und digitalisiert wurden) dieses Jahr in Wiesbaden zu sehen, ist etwas ganz Besonderes.

Die Filme der Retrospektive laufen noch bis Sonntag hier in Wiesbaden und wandern dann in der darauffolgenden Woche zum DFF in Frankfurt.

30 JAHRE „POSTSOWJETISCHES“ KINO? Eine Podiumsdiskussion mit Matthijs Wouter Knol, Dina Iordinova, Tristan Priimägi und moderiert von Heleen Gerritsen.

Inmitten unterschiedlicher Standpunkte zum Erstellen von Listen im Allgemeinen kamen die Mitglieder des Gremiums zusammen, um eine Auswahl von 30 bedeutenden Werken des sogenannten „postsowjetischen“ Kinos zusammenzustellen. Viele dieser Werke befinden sich in geschlossenen Archiven, sind derzeit nicht zugänglich. Oder sie sind in einem schlechten Zustand, da, wie es ein Panelmitglied ausdrückte, in den 90er Jahren mehr der Werbespot im Vordergrund stand als die Bewahrung der Vergangenheit. Die Situation ist so kompliziert, dass goEast bereits 2020 ein ganzes Symposium den Fragen der Filmerhaltung in Zeiten des Umbruchs in Mittel- und Osteuropa gewidmet hat.

Dennoch wurde eine ideologische Liste von 30 Filmen erstellt, die keineswegs erschöpfend und keineswegs abschließend ist. Bei dieser Podiumsdiskussion ging es darum, eine Basislinie zu schaffen, eine laufende Arbeit, eine Grundlage, auf der aufgebaut werden kann.

Das hat natürlich eine Kiste voller Würmer geöffnet, die unsere temperamentvolle Expertenrunde mit Begeisterung angepackt hat!

Die Bedeutung von „postsowjetisch“ und „postkolonial“ . Die Rolle der hybriden dokumentarischen Form im osteuropäischen Filmschaffen. Hinzu kommt die Erkenntnis, dass der Begriff „postsowjetisch“ zwar für einige eine lebensbestimmende Bedeutung hat, für neue Generationen jedoch außerhalb ihrer Erfahrung liegt. Die gesamte Diskussion wurde gefilmt und wird nach der Festivalwoche auf dem vimeo-Kanal von goEast verfügbar sein.

Von den 30 bisher zitierten bedeutenden Filmwerken werden 6 seltene Schönheiten beim diesjährigen Festival gezeigt.

Treffen Sie TITO UNTER DEN SERBEN ZUM ZWEITEN MAL (YUG, 1994) am Freitag, 24. April um 16:30 Uhr in der Murnau

Alternativ spielt 12:08 EAST OF BUCHAREST (ROU, 2006) am Samstag, 23. April um 18 Uhr im Theater im Pariser Hof.

Einen Link zur vollständigen Liste finden Sie hier: https://www.europeanfilmacademy.org/30-years-of-post-soviet-cinema/

Der Geheimtipp des Tages war der Wettbewerbsfilm KLONDIKE (Ukraine/Türkei, 2022), der im Caligari (und am Freitag erneut im Murnau) gezeigt wird. Maryna Er Gorbachs Solo-Regiedebüt wurde im Januar dieses Jahres in Sundance uraufgeführt und wird nun inmitten des unerbittlichen Krieges gezeigt, der am 24. Februar begann. Dieser Film, den sie allen Frauen gewidmet hat, zeigt uns eine sehr persönliche Perspektive auf den Krieg in der Ukraine, der 2014 in einem Dorf an der ukrainisch-russischen Grenze stattfindet. Im Mittelpunkt steht eine Frau, die versucht, mit den außergewöhnlichen Umständen zurechtzukommen sowie das menschliche Bedürfnis, in einem sich entfaltenden Albtraum aus Ungewissheit und Gewalt in der vertrauten Umgebung zu bleiben und sich an die Vorstellung von Heimat zu klammern. Die Verwendung der sehr persönlichen Familiengeschichte inmitten der sich langsam ausladenden Landschaften, der Einsatz von Stille und die brutalen Übergriffe der Außenwelt unterstreichen das Gefühl der Sinnlosigkeit und Brutalität des Krieges. Die Bilder bleiben im Gedächtnis unter den allzu vertrauten Gegenständen beständig, einem Kinderwagen, einem Teppichklopfer.

Bei der Vorführung heute Abend ging der Film natürlich vielen Zuschauern sehr nahe. Die anschließende Diskussion drehte sich vor allem um eine Frage: Bleibt man in solchen Situationen in seiner Heimat oder muss man befürchten, alles, was man kennt und wofür man gearbeitet hat, für eine Zukunft in der Fremde aufzugeben? Eine Frage, die unter anderem auch die Unterschiede zwischen den Generationen und die digitale Diaspora beleuchtet.

KLONDIKE wird am Freitag, den 22. April, um 18:00 Uhr in Murnau erneut gezeigt.

Der OST KIOSK bereitete sich heute auf das Wochenende vor, unsere Soundanlage ist ans Stromnetz angeschlossen, das Eis ist bestellt und der Wodka in der Tiefkühltruhe. Das diesjährige vollständige Menü, einschließlich köstlicher Kaffeelikör-Shots, finden Sie im KIOSK. Fragen Sie Ihren freundlichen Kiosk-Vertreter nach weiteren Informationen!!!

Gute Reise!

Festivalblog: Tag 2 (20.04)

Wenn es jemals einen Tag gegeben hat, der sinnbildlich für den Wiesbadener Frühling steht, dann ist es heute: der zweite Tag des Festivals. Die Filmauswahl ist dabei genauso so beeindruckend – mehr als 90 Filme laufen in den nächsten fünf Tagen, Workshops, Gespräche und Baklava-Therapie im Keller des Museums. Wenn du in Wiesbaden oder Umgebung lebst, findest du hier einen surrealen Grund um den Rest der Woche freizunehmen. Festivalgänger:innen von außerhalb finden hier nicht nur eine starke Auswahl an Filmen, sondern auch eine unglaubliches Potpourrie von Möglichkeiten: das Zusammenkommen von Talenten, der Austausch von Ideen und die Chance gleichgesinnte Menschen zu treffen.

Auch das East-West Talent Lab geht heute in seinen zweiten Tag. Die Initiative unterstützt knapp dreißig Filmschaffende und Talente aus Mittel- und Osteuropa bei der Entwicklung ihrer Ideen, Konzepte und Pitches für zukünftigen Förderung und Ko-Produktion. In den nächsten Tag wird ein Team aus Expert:innen daran arbeiten, den Teilnehmer:innen im Bezug auf Networking, Pitching und Ko-Produktion zu helfen.

Betrieb herrscht auch an unserem Lieblingsort zum Abhängen: dem Ostkiosk. Nach seiner Anlieferung in 2021 kann das schöne Stück in diesem Jahr endlich seine Funktion erfüllen und einen magischen und nostalgischen Platz bereitstellen, an dem man mit anderen Menschen zusammenkommen kann, die Welt vorbeiziehen lässt und – bei einem kalten Getränk – die Sonne zwischen den Filmvorführungen und Veranstaltungen genießen kann.

Im Gespräch mit den Besucher:innen hat sich der Film 5 TRÄUMER UND EIN PFERD (2022) als Highlight herausgestellt. Hier wird eine Geschichte über das Verhältnis von Traum und Realität erzählt. Der Film lief heute in der Caligari FilmBühne und wird am Samstag, dem 23.04. Um 14 Uhr nochmal im Murnau gezeigt. Falls ihr den Film verpasst habt, solltet ihr euch das nicht entgehen lassen.

DAS WEINEN DER FRAUEN (2021) wird von vielen Festivalbesucher:innen als ehrliche und herzerreißende Entdeckungstour von Themen, die uns alle was angehen, beschrieben. Erzählt durch den Mikrokosmos einer Familie, erkundet der Film das Leben von Frauen im heutigen Bulgarien. Die Französisch-Bulgarische Produktion lief heute im Caligari.

Eine besondere Erwähnung verdienen die Yugoretten und ihr Balkanfrauennetzwerk! Die offizielle Eröffnung im Museum Wiesbaden hatte eine anregende Diskussionen und lebhafte Publikumsbeteiligung zu bieten. Das tägliche Kaffee- und Teeritual der Yoguretten wird an jedem Festivaltag im Raum der Teppiche angeboten. Schaut vorbei, atmet tief ein und entspannt euch zwischen 15 und 18/20 Uhr oder nehmt an den Workshops und Diskussionen teil, die hier im Laufe der Woche stattfinden.

Wenn ihr neu beim Festival seid, dann denkt daran, euch für den Newsletter anzumelden, der euch jeden Tag durch das Programm navigiert.

Festivalblog: Tag 1 (19.04.)

Was ein Tag! Und was ein Abend! Nach monatelanger turbulenter Festivalvorbereitung wurde gestern um 19:00 Uhr offiziell die 22. goEast Festivaledition eröffnet. Und nein, nicht digital, sondern vor Ort in einem der schönsten Kinos Deutschlands – der Caligari FilmBühne. Nach zweijähriger digitaler „Pause“ freuten wir uns umso mehr, zahlreiche filmbegeisterte Freundinnen und Freunde, Filmschaffenden, Förderer, Partner sowie Konsulat- und Pressevertreter:innen ganz nach Tradition zur Eröffnungszeremonie begrüßen zu dürfen – mit einem “Białalaika”-shot.

Nach Heleen Gerritsens bewegender Eröffnungsrede gedachten alle Gäste den Kriegsopern in der Ukraine. Trotz unbeschreiblicher Zeiten hat goEast es sich in diesem Jahr erneut zur Aufgabe gemacht, allen Besucherinnen und Besuchern einen echten kulturellen Dialog und Austausch zu ermöglichen. Ehrengast Lana Gogoberidze und die beiden Wettbewerbsjuries waren auch angereist. Nach der Programmvorstellung wurden alle Gäste im Museum Wiesbaden empfangen. In den Räumlichkeiten unseres neuen Festivalzentrums war für Getränke und Verpflegung gesorgt. Der Ostkiosk wurde vor dem Museum eingeweiht und stand bis in die Nacht für Getränke nach Belieben zur Verfügung. Inspiriert von goEast-Haus-DJ Janeck entstand vor dem Ostkiosk sogar eine kleine, spontane Tanzfläche. Rundum ein unvergesslicher, ereignisreicher Abend voller Begegnungen.