GOEAST ERÖFFNUNG 20.04.2021

Festivalblog Tag 1

SO SIEHT EIN KINO VON INNEN AUS! GOEAST STARTET IN DIE 21. FESTIVALAUSGABE

Wer kann sich noch erinnern, wie ein Kino eigentlich von Innen aussieht? Heute startet die 21. Ausgabe von goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films und wir gewähren einen Einblick in hoffentlich nicht ganz vergessene, aber dafür umso mehr ersehnte Orte des Filmschauens. Die feierliche Eröffnung unseres Festivals findet in der Caligari FilmBühne statt, aber nicht so ganz, wie das zu erwarten wäre. Hinter verschlossenen Türen und unter lauten Protesten einiger Gutscheinsympathisanten heißt es um 19 Uhr einschalten – auf Facebook, Youtube oder unserer Website und einen etwas anderen Festivalstart erleben.

// goEast Eröffnung, 20.04.2021, 19 Uhr auf FacebookYoutube und hier auf der Website.

goEast bietet das diesjährige Festivalprogramm für die Zeit vom 20.04. bis 28.04. auf online.filmfestival-goeast.de On Demand an. Reinschauen lohnt sich!

Auch die Jury wird sich in diesem Jahr wieder größtenteils in Wiesbaden einfinden und die Festivalfilme erstmal wieder dort bewerten können, wo sie auch hingehören – auf der großen Leinwand in der Caligari FilmBühne. Die Juryvorführungen finden untr Ausschluss der Öffentlichkeit und selbstverständlich mit genug Abstand statt. Saodat Ismailova, Alina Șerban, Jay Weissberg, Thomas Heise und Volia Chajkouskaya bilden die Jury im Wettbewerb des Festivals.

Aber echte Kinoerlebnisse sollen natürlich nicht nur einer Jury vorbehalten bleiben. Darum organisiert goEast Filmerlebnisse mit Abstand. Zwar musste ein Autokino auf dem Dern'schen Gelände in Wiesbaden kurzfristig abgesagt werden, das Festivalteam plant aber fest damit, den Programmpunkt später im Sommer nachzuholen sobald es die Infektionslage erlaubt. Außerdem wird es einen "A Wall is a Screen" Kurzfilmspaziergang im nächtlichen Offenbach geben. Aufgeschoben heißt also nicht gleich aufgehoben.

HINTER DEN KINOKULISSEN - SO IST DIE ERÖFFNUNG ENTSTANDEN

Einen Zoomcall, 19 Stunden Drehzeit und drei Bananen später fiel die letzte Klappe für den etwas anderen Eröffnungsfilm - eine Tradition, die goEast in Zeiten einer Pandemie zum wiederholten Male aufleben lässt. Statt weiterer Worte folgen nun aber einige Impressionen, die hinter den Kulissen entstanden sind.

GOEAST ON DEMAND: YELLOW CAT ERÖFFNET DAS ON DEMAND ANGEBOT

Der Eröffnungsfilm YELLOW CAT und die Beiträge des Wettbewerbs sind ab ihrem ursprünglich vorgesehenen Premierentermin im On Demand Programm verfügbar. Den Anfang macht der diesjährige Eröffnungsfilm von goEast. YELLOW CAT handelt vom Traum, ein eigenes Kino zu betreiben. In gleichen Teilen tragisch und komisch, entwirft Adilkhan Yerzhanov eine düstere Realität, aus der das Kino der einzige Ausweg zu sein scheint. Unentwegt greift er dabei gekonnt auf Elemente des Westerns und des französischen sowie amerikanischen Gangster-Films zurück.

// YELLOW CAT On Demand ab 20.04. / 10:00 Uhr

Alle Filme bei goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films stehen während der Festivalwoche digital zur Verfügung. In unserer Mediathek erhaltet Ihr ab Festivalstart am 20. April, 0:00 Uhr MEZ Zugriff auf fast alle Filme des Programms – und das schnell und unkompliziert, wie bei einem klassischen Streamingdienst.

Nach einer kostenlosen Registrierung, gibt es zwei Möglichkeiten: Sucht Euch einzelne Filme und Programmpunkte für jeweils 6,50 Euro pro Ticket aus oder bucht eine Online-Dauerkarte für 60 Euro, um das Angebot von goEast in vollem Umfang zu genießen. Die Zahlung kann über PayPal, Kreditkarte oder Lastschrift erfolgen.

DIE SCHÖNSTE NEBENSACHE DER WELT - DAS RAHMENPROGRAMM BEI GOEAST

Ob es um Paneldiskussionen "Zwischen Knast und COVID", Einblicke hinter experimentelle Filmkunst eines Péter Lichter oder das Eintauchen in die Kulturen Zentralasiens geht - abseits der Wettbewerbssparten bietet goEast so viel Programm, dass auch die nächsten drei Lockdowns nicht langweilig werden. Im Festivalblog stellen wir euch täglich einige Highlights dieses Programms vor.

Den Anfang macht eine ganz besondere Publikation von goEast, die sich in diesem Jahr erstmal in die Reihe aus Programmheft und Katalog einreiht. goEast hat anlässlich des Ost-Kiosk mit dem PePEXPRESS sein erstes eigenes Klatschblatt veröffentlich. Darin erfahrt ihr vom letztjährigen goEast Porträtgast und diesjährigem Anti-Oscarnacht Kurator, Radu Jude, wie viel es eigentlich kostet, eine Oscarnominierung zu erhalten. 

FILME? CHECK! WODKA? CHECK! GÄSTE?

Endlich können wir wieder Gäste begrüßen - und das von Angesicht zu Angesicht. Eine umfangreiche Teststrategie bei goEast und unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen ermöglichen es zahlreichen Filmschaffenden, den Weg nach Wiesbaden anzutreten. Statt nur über schwer verständliche Zoom-Konferenzen wird es so möglich, den Filmschaffenden in aufgezeichneten Filmgesprächen in unseren Festivalstudios im Museum Wiesbaden zu begegnen. Die Filmgespräche sind kostenfrei abrufbar und ab dem 21.04. täglich ab 15 Uhr auf unserer Website verfügbar. Freunde des mittel- und osteuropäischen Films können sich auf die folgenden Gespräche freuen:

// BILESUVAR
mit Kamran Aghabalayev (Darsteller)

// HOLY FATHER
mit Andrei Dăscălescu (Regie) und Paula Niculescu (Darstellerin)

// HOW I BECAME A PARTISAN
mit Vera Lacková (Regie) und Jan Bodnár (Produzent)

// LANDSCAPES OF RESISTANCE
mit Marta Popivoda (Regie) und Ivan Markovic (DOP)

 

// PLEASE HOLD THE LINE
mit Pavel Cuzuioc (Regie) und Lilia Braila (Produktionsmanagerin)

// SHOULD THE WIND DROP
mit Nora Martirosyan (Regie)

// THIS RAIN WILL NEVER STOP
mit Alina Gorlova (Regie) und Andrii Suleimann (Darsteller)

Außerdem finden zwei Round Table-Gespräche statt, bei denen wir weitere Filmschaffende der Wettbewerbssektion erwarten.